• Politik
  • EU sichert Südflanke gegen Migranten – Flüchtlingshelfern drohen juristische Verfahren

Absurder Prozess neigt sich dem Ende zu

Heute Verkündung des Urteils im Verfahren gegen »Cap Anamur« – NGOs machen mobil und fordern Freispruch

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Humanitäre Hilfe ist kein Verbrechen!« Unter diesem Motto demonstrierten am Dienstag NGOs für Freispruch im Prozess wegen angeblicher »Beihilfe zur illegalen Einwanderung« gegen Elias Bierdel und Stefan Schmidt im italienischen Agrigento. Das Urteil wird heute erwartet. Schmidt und Bierdel hatten vor fünf Jahren mit ihrem Schiff Cap Anamur afrikanische Flüchtlinge gerettet und nach Sizilien gebracht.

Demonstration für die Cap Anamur in Porto Empedocle/Sizilien am 11. Juli 2004 Foto:dpa

Das Mittelmeer ist zu einem Massengrab für afrikanische Flüchtlinge geworden. Die Migranten flüchten vor Dürren oder Bürgerkriegen. In der EU wollen sie ihr Recht auf Asyl wahrnehmen. Viele erreichen ihr Ziel nicht und ertrinken beim Versuch der Überfahrt.

Wer ihr Leben rettet, dem droht ein juristisches Verfahren. So auch den ehemaligen Verantwortlichen des Schiffes Cap Anamur. Der damalige Geschäftsführer Elias Bierdel und Kapitän Stefan Schmidt retteten im Sommer 2004 37 Afrikaner aus Seenot. Nach tagelangem Tauziehen mit italienischen Behörden, gelang es ihnen, die Migranten nach Sizilien zu bringen. Die Afrikaner wurden nach kurzer Zeit abgeschoben, Bierdel und Schmidt für ihre Humanität juristisch verfolgt. In Italien läuft seit November 2006 ein Verfahren gegen sie. Der Vorwurf lautet »Beihilfe zur illegalen Einreise«, also gewerbsmäßige Schlepperei. Den Aktivisten sei es darum gegangen, mit der medienwirksamen Rettungsaktion, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3302 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.