Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Stolpersteine für ermordete Kinder

Enthüllung vor früherem Hamburger Hospital

  • Von Mirko Knoche, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

An über 50 behinderte Kinder, die von den Nationalsozialisten im damaligen Kinderhospital Hamburg-Rothenburgsort umgebracht wurden, erinnern seit Freitag sogenannte Stolpersteine.

Zwischen 1941 und 1945 töteten iÄrztinnen in einer Hamburger Klinik über 50 Kinder. 35 davon sind namentlich bekannt. Hamburgs Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) enthüllte am Freitag Stolpersteine zum Gedenken an die Ermordeten. Ein weiterer in den Boden eingelassener Stein mit Messingbeschlag erinnert an den früheren jüdischen Leiter des Kinderkrankenhauses von Rothenburgsort, Dr. Carl Stamm. Er wurde 1933 durch SS-Obersturmbannführer Dr. Wilhelm Bayer ersetzt und nahm sich 1941 kurz vor der Deportation das Leben.

Nach einem Führerbefehl vom 1. September 1939 – dem Kriegsbeginn – sollten im gesamten Dritten Reich »unheilbar Kranke« ermordet werden. Das Reichsinnenministerium leitete die »T4-Aktion« zur Massentötung in Heil- und Pflegeanst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.