Seehofers Franken-Fluch

Bayerns Ministerpräsident hat zunehmend Ärger mit den drei nördlichen Regierungsbezirken

  • Von Angelika Röpcke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Rücktritt des bayerischen Innenstaatssekretärs Bernd Weiß erhebt die Unterfranken-CSU kategorisch Anspruch auf den freigewordenen Kabinettsplatz. Ministerpräsident Seehofer bekommt neue Probleme.

Würzburg/München (dpa/ND). Es ist der Franken-Fluch: Innerhalb eines Jahres hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in einer Art fränkischem Dreisprung mit massivem Ärger in allen drei nordbayerischen Regierungsbezirken zu kämpfen. Zuerst kochte die Volksseele in Mittelfranken, weil Ministerpräsident Günther Beckstein gestürzt wurde – auch wenn der Zorn sich mehr gegen die Oberbayern im Allgemeinen als Seehofer im Besonderen richtete. Wenig später brachte Seehofer viele Oberfranken in Rage, als er die Ex-Ministerin und Strauß-Tochter Monika Hohlmeier als Europakandidatin installierte.

Und jetzt sind die bisher ruhigen Unterfranken in Wallung geraten, weil der nach einem Krach mit Seehofer zurückgetretene Innenstaatssekretär Bernd Weiß ihr einziges Kabinettsmitglied war. Sollte Seehofer auf die Idee kommen, den freigewordenen Kabinettsposten nicht mit einem Unterfranken zu besetzen, droht am Main offene Rebellion. Bezirkschef M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3548 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.