Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kaiser verzichtet auf Ministeramt

Brandenburger LINKE-Spitzenkandidatin will Weg für Rot-Rot freimachen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Einen Tag vor den abschließenden Sondierungsgesprächen in Potsdam verzichtete die Linkspartei-Verhandlungsführerin auf einen Ministerposten. Der Grund ist ihre Verstrickung mit dem MfS in der Studentinnenzeit.

Kerstin Kaiser, derzeit Verhandlungsführerin der brandenburgischen Linkspartei in den Sondierungsgesprächen mit der SPD, strebt kein Ministeramt in einer eventuellen rot-roten Koalition an. Sie wolle aber Fraktionschefin bleiben, erklärte sie gestern in Potsdam.

Kaiser sprach von einer Kampagne in der SPD, die Rot-Rot in Potsdam zu verhindern versuche, indem sie ihre Biographie als K.O-Kriterium ins Feld führ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.