Wo sogar das Brot blutet

Theater an der Ruhr in Mülheim: »Fassbinder« – drei Stücke und kein Skandal

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Theater träumt den Aufschrei. Das ersehnte Feld seiner Forschung ist die Wunde, die offene. Wenn Theater gut sein soll, muss es furchtbar sein, für alle Beteiligten – weggerissen der Schutzverband der Moral, sichtbar die schwärenden Tabus.

Rainer Werner Fassbinder schrieb vor fast fünfunddreißig Jahren »Der Müll, die Stadt und der Tod«, einen eruptiven Hinwurf gegen das große Verwahrlosen in den großen Städten, gebaut von Immobilien-Profiteuren, die hoch über jenem Dreck der Erniedrigten und Gedemütigten stehen, der zum Himmel stinkt – wo kein Gott ist, der neben Engeln vielleicht auch über eine Seelenmüllreinigung verfügte. Ein Stück, schnell, scharf, grob, obszön, derart vollgestopft mit antisemitischen Klischees, dass die Bombe platzen musste. Freilich: bevor der Zündstoff wirken durfte. Von der Szenenfolge des anarchischen Filmgenies blieb nämlich bislang nur jener Skandal, der Aufführungen verhinderte, nicht jener, den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1171 Wörter (7702 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.