China versucht umzusteuern

Asien-Pazifik-Wochen mit Konferenz zu Klima und Verkehr in Asien

Bei den Asien-Pazifik-Wochen in Berlin war die globale Mobilität Thema einer Fachkonferenz. Mit Wulf-Holger Arndt von der TU Berlin sprach Steffen Schmidt.

Wulf-Holger Arndt forscht am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin

ND: Lassen sich Klimaschutz und wachsender Verkehr überhaupt unter einen Hut bringen?
Arndt: In absehbarer Zeit wird das auch mit den Technologien, die jetzt gefeiert werden, nicht gehen. Es ist allerdings die Frage, ob der Verkehr tatsächlich wachsen muss. Nachhaltige Verkehrsplanung sollte einer Dreierstrategie folgen: Verkehrsvermeidung, Verlagerung auf umweltverträglichere Verkehrsmittel und verträgliche Abwicklung des Restverkehrs. Das wichtigste ist die Verkehrsvermeidung. Die Mobilität muss dabei nicht sinken. Bedürfnisse zu befriedigen, muss nicht per se mit weiten Wegen verbunden sein.

In Asien wächst der Verkehr aber noch?
Nicht generell. In Japan wächst wie bei uns das Verkehrsaufkommen nicht mehr, wohl aber die Entfernungen. In China und anderen Schwellenländern wächst das Aufkommen noch.

Gibt es weitere Besonderheiten?
Ein Vergleich der Energie- und Verkehrsintensität der Stadtmodelle der stark zersiedelten USA mit Europa ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3153 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.