Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erinnerungsräume oder Freud lässt grüßen

Rainer Merkel: »Lichtjahre entfernt« handelt von einem Mann, der sich selbst fremd ist

Schauplatz New York. Träge Ventilatoren, schmutzige Wohnung, muffige U-Bahn-Stationen, Starbucks. Reine Staffage, bekannte Requisiten, durch die der Familientherapeut Thomas Kaszinski eilt, um doch noch seinen Flug zu erreichen. Er hat gerade ein missglücktes Wochenende mit seiner langjährigen Freundin hinter sich – ohne Gespräche, ohne harmonische Momente, ohne Sex. Nach und nach, beim Aufräumen der fremden Wohnung, beim Durchqueren der Metropole mit öffentlichen Verkehrsmitteln, betritt er die »Erinnerungsräume« seiner zerbrechenden Beziehung, um den einen Moment zu finden, an dem ihre gemeinsame Geschichte begann, keine mehr zu sein.

Dass der Autor Rainer Merkel selbst Psychologe ist, ist unverkennbar. Freud lässt mal mehr, mal weniger unverhohlen grüßen. Man hört den Alten aus Wien förmlich raunen: »Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen.« Kaszinski ist so ein Vermeider, seine Angst ein schlechter Ratgeber. Bloß nicht zu viel investieren – weder Geld noch Gefühle. Bloß nicht zu viel von sich und seinen Gedanken preisgeben. Nicht mal sich selbst. Solch ein Mensch ist nicht von feiner Natur. Er bevorzugt Sex mit fügsamen Geliebten oder verunsicherten Huren, blickt voller Verachtung auf seine Patienten, bricht mit dem einzigen Freund, als der ihm ins Gesicht sagt, nicht lieben zu können, und kann seiner Freundin nicht sagen, was er für sie empfindet. Dabei dominiert der Egozentriker mit seinen Befindlichkeiten. In seinen Beziehungen lässt er es auf Machtkämpfe ankommen, bei denen letztendlich keiner gewinnt. Erkennen wird er das in seiner Selbstanalyse nicht. Zu schmerzhaft wäre diese Einsicht. Die Verdrängungs- und Vermeidungsmechanismen sind gut geölt. Promiskuität statt Hingabe, immer riskantere sexuelle Abenteuer statt Verschmelzung, Rituale statt Nähe.

Die den Therapeutenkopf immer schneller durchströmenden Bilder und Sequenzen, geschickt verwoben zu einem einzigen dahingleitenden Satzgeflecht von immer wiederkehrenden Beschwörungsformeln, Namen und Orten des Nicht-Geschehens, vermitteln das Psychogramm eines Menschen wie er nicht sein sollte und wie es ihn wohl doch zuhauf gibt: distanziert, emotionslos, kontrolliert; und dessen Selbstbetrachtungen und Blicke in die Vergangenheit »nur angedeutete Erinnerungen sind, Erinnerungen wie angetäuschte Bewegungen eines Boxers oder Fußballspielers, der im letzten Moment verzögert«. Das führt zwar nicht in die Tiefe, aber dafür ins blanke Entsetzen darob, dass keiner davor gefeit ist, »Lichtjahre entfernt« von sich selbst zu sein.

Rainer Merkel: Lichtjahre entfernt. S. Fischer Verlag. 204 S., geb., 18,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln