Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Berliner SPD will links bleiben

Landesparteitag debattierte Antworten auf Wahldesaster und Schuldfragen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Geschafft – Michael Müller und Klaus Wowereit

Bereits nach zwei Stunden schien die sozialdemokratische Welt in Berlin wieder einigermaßen in Ordnung gebracht zu sein. Einträchtig und mit einem demonstrativen Händedruck stellten sich der Landes- und Fraktionsvorsitzende, Michael Müller, und Berlins Regierender Bürgermeister, Klaus Wowereit, gemeinsam einem anhaltenden rhythmischen Beifall der Delegierten. Sie tagten in einem Hotel unweit der Einkaufsmeile Tauentzien.

Am Ende des Parteitages stand eine von namentlichen Angriffen auf die bisherige Bundesspitze mit Franz Müntefering, Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück entschärfte Resolution. Das Papier wurde einträchtig von allen Flügeln verabschiedet. Von 222 Delegierten stimmten nur vier dagegen, es gab sechs Enthaltungen. Danach soll die SPD wieder die stärkste Partei in Berlin, dabei »unverwechselbar linke Volkspartei sein und ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen«.

Nur langsam war Klaus Wowereit am Samstagmorgen in Richtung ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.