• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/M.

Eine Wiederentdeckung

EDELBERT RICHTER ÜBER DIE LINKE

  • Von André Brie
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dieses Buch ist eine Lehrstunde für die Linke, wobei es mit einer Stunde Lektüre nicht getan ist. Die anschließenden Haus-, Denk- und Diskussionsaufgaben benötigen noch viel mehr Zeit. Edelbert Richter analysiert nicht nur den hochaktuellen Epochenumbruch der Linken und den gesellschaftlichen, zivilisatorischen Epochenumbruch. Er stellt sie in die Zusammenhänge von zum Teil Jahrhunderte (bei Konfuzius sogar Jahrtausende) zurückgehenden geistes- und kulturgeschichtlichen Traditionen. Das ist für ihn, und Leserinnen und Leser werden ihm rasch folgen, nicht nur eine Frage wissenschaftlicher und politischer Gründlichkeit. Nach seiner Überzeugung ist das eine Frage von dringender praktischer Bedeutung. Es ist sein vielleicht zentrales Anliegen, die Vernachlässigung von Kulturfragen in linker Theorie und Praxis unterschiedlicher Couleur zu problematisieren und – nicht mehr und nicht weniger – zu überwinden.

»Die Vereinigung der b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4676 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.