Es kollert im Himmel der Mimen

Heute wäre der Schauspieler Dieter Franke, Deutsches Theater Berlin, 75 geworden

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Dichter, Maler, Komponisten sterben, ohne gleich tot zu sein. Aber Theaterschauspieler ... Wer war wer? Dieter Franke? Da ist den weit Jüngeren kein Buch herüberzureichen: Da, lies. Da ist auf kein Gemälde zu zeigen: Da, sieh. Da ist kein Konzertplan zu studieren: Da, hör. Das Werk eines Schauspielers widersteht nicht. Trotzdem muss es immer weiter gesagt, weitergesagt werden: Dieter Franke war ein großer Schauspieler des Deutschen Theaters Berlin.

Er nuschelte oder stürzte die Sätze heraus, manchmal schienen sich die Worte im Mund polternd zu überholen. Er hatte ein prächtiges Phlegma. Er strahlte nichts Promenierendes aus, sondern eher Furcht – vor den großen klugen Dichtern. Er misstraute seinem Talent, die Energien seiner Ängste halfen ihm siegen. Er strebte nichts Höheres an, warum auch, die Kantinen am Theater werden, verlässlich traditionell, in den Unterbau der Häuser gesetzt.

Man sagt Franke – und meint das gesamte D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 920 Wörter (5990 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.