Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es kollert im Himmel der Mimen

Heute wäre der Schauspieler Dieter Franke, Deutsches Theater Berlin, 75 geworden

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Dichter, Maler, Komponisten sterben, ohne gleich tot zu sein. Aber Theaterschauspieler ... Wer war wer? Dieter Franke? Da ist den weit Jüngeren kein Buch herüberzureichen: Da, lies. Da ist auf kein Gemälde zu zeigen: Da, sieh. Da ist kein Konzertplan zu studieren: Da, hör. Das Werk eines Schauspielers widersteht nicht. Trotzdem muss es immer weiter gesagt, weitergesagt werden: Dieter Franke war ein großer Schauspieler des Deutschen Theaters Berlin.

Er nuschelte oder stürzte die Sätze heraus, manchmal schienen sich die Worte im Mund polternd zu überholen. Er hatte ein prächtiges Phlegma. Er strahlte nichts Promenierendes aus, sondern eher Furcht – vor den großen klugen Dichtern. Er misstraute seinem Talent, die Energien seiner Ängste halfen ihm siegen. Er strebte nichts Höheres an, warum auch, die Kantinen am Theater werden, verlässlich traditionell, in den Unterbau der Häuser gesetzt.

Man sagt Franke – und meint das gesamte D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.