Ein Meister an der Geige

Berliner Philharmoniker: Schostakowitsch, Strawinsky, Schönberg

  • Von Liesel Markowski
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er war die Attraktion dieses Abends, doch keineswegs unter dem Nimbus des gängigen Starkults. Nein, der junge israelische Geiger Guy Braunstein ist ein Künstler, dem es nicht um persönlichen Glanz, sondern um tiefgründige Vermittlung eines Werkes geht. Bescheiden zurückhaltendes Auftreten und intensive Gestaltung zeichnen ihn aus, fesseln auf Anhieb. Und so wurde Dmitri Schostakowitschs erstes Violinkonzert (a-Moll, op.77) zum Höhepunkt des Programms, das die Berliner Philharmoniker unter dem international bekannten russischen Dirigenten Semjon Bytschkow boten.

Das 1947/48 entstandene Werk wurde angesichts der besonders die namhaften sowjetischen Komponisten bedrängenden Moskauer Formalismus-Dikussion erst 1955 durch David Oistrach und die Leningrader Philharmonie unter Mrawinski uraufgeführt. Es ist mit seinen vier Sätzen und seinem kompositorischen Anspruch eher eine Konzertsinfonie als ein solistisches Bravourstück. Die Interpretatio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (3335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.