Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wer den Hering nicht ehrt ...

Hans Werner Richter porträtiert die Pommern

  • Von Kai Agthe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Zwar schlägt mein Herz nicht gerade höher, wenn von Pommern die Rede ist, aber es fühlt sich doch auf das angenehmste berührt«, lesen wir am Anfang von Hans Werner Richters »Deutschland, deine Pommern« – seinem humorvollen Versuch, eine Mentalität zu erklären. Auch die eigene: Denn Hans Werner Richter, der leider weniger als Erzähler und weit eher als Gründer der »Gruppe 47« bekannt geworden ist, war ein echter Pommer.

Die Pommern waren zwar von 1648 bis 1815 »Unterschweden«, sind aber auf keinen Fall Mecklenburger. Pommern, das Wort kommt, so ist zu erfahren, vom wendischen »po morju« und heißt »die am Meer Lebenden«. Der Autor erläutert auch das komplizierte Verhältnis, das weiland zwischen den Vor- und den Hinterpommern herrschte. (Eine Bezeichnung, die in Deutschland übrigens wohl einmalig ist.)

Es war bei den Vorpommern früher durchaus verpönt, nach Hinterpommern zu fahren. Seine Mutter, s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.