Rechenkünstler auf Stimmenfang

Niederlande: Rechte wollen Kosten der Einwanderung berechnen

  • Von Tobias Müller, Amsterdam
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schluss mit der »Geldverschwendung an Ausländer«: Das fordert die niederländische Freiheitspartei. Damit wollen die Rechtspopulisten auch gleich das Rentenproblem beheben. In den Umfragen sind sie derzeit die stärkste politische Kraft im Polderland.

WKDMI – dieses Kürzel wirbelt seit Wochenbeginn die niederländische Politik auf. Dahinter versteckt sich die Frage »Was kostet die Massen- Immigration?« Auf der gleichnamigen Internetseite soll darüber diskutiert werden. Lanciert wurde WKDMI von der rechtspopulistischen Partij voor de Vrijheid (PVV). Die plakative Islamkritik ihres Vormanns Geert Wilders (Foto: AFP) und ihre Forderung nach Einwanderungsstopp macht sie in aktuellen Umfragen zur stärksten politischen Partei des Landes, noch vor den in einer Großen Koalition regierenden Christ- und den Sozialdemokraten.

Es scheint, als laufe die PVV mit ihrer Frage nach den Kosten der Einwanderung offene Türen ein. In den ersten drei Tagen wurde die Seite über 270 000 Mal besucht. Beinahe 1200 Reaktionen im Diskussionsforum kamen der Aufforderung nach, sachdienliche Erfahrungen und Vorsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2738 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.