Tauwetter zwischen Damaskus und Riad

Nach erstem Besuch des saudischen Königs Abdullah in Syrien Konfliktpotenzial ausgeräumt

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

König Abdullah von Saudi-Arabien hat vergangene Woche erstmals seit seiner Thronbesteigung vor vier Jahren Syrien besucht. Dessen Präsident Baschar al-Assad, der den Monarchen am Flughafen in Damaskus empfing, war mit der saudischen Führung in den vergangenen Jahren mehrfach aneinandergeraten.

Nach Jahren eisiger Feindschaft zwischen Saudi-Arabien und Syrien hat der Besuch des saudischen Königs Abdullah in Damaskus offenbar zu einer Klimaverbesserung geführt. Abdullah herrscht seit 2005 in Saudi-Arabien, das eng mit den USA verbündet ist und die US-Invasion in Irak 2003 unterstützt hat, während Syrien sie kategorisch ablehnte.

Ein zweiter Konfliktpunkt: Die Saudis waren eng verbunden mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri und machten für dessen Ermordung 2005 Damaskus verantwortlich. Außerdem missfallen Saudi-Arabien die engen Verbindungen Syriens mit Iran, mit der libanesischen Hisbollah und der palästinensischen Hamas-Bewegung.

Mit dem Wechsel im Weißen Haus in Washington und der Wahl einer rechten Regierung in Tel Aviv haben sich Damaskus und Riad wieder angenähert. Assads Beraterin Bouthaina Schaaban bezeichnete die Gespräche als »positiv und konstruktiv«. Angesichts der »israelischen Aggression gegen die A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3762 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.