Werbung

Eine Milliarde Menschen hungert

Entwicklungsorganisationen schlugen in Berlin Alarm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Entwicklungsorganisationen haben der Weltgemeinschaft am Montag in Berlin vorgeworfen, bei der Bekämpfung des Hungers zu versagen.

Berlin (epd/ND). Trotz einer Rekordernte im vergangenen Jahr sei die Zahl der Hungernden inzwischen auf weltweit über eine Milliarde Menschen gestiegen, sagte die Geschäftsführerin von FIAN Deutschland, Ute Hausmann, am Montag in Berlin zum bevorstehenden Welternährungstag am 16. Oktober.

FIAN und »Brot für die Welt« fordern eine grundlegende Reform der internationalen Ernährungspolitik. »Das Menschenrecht auf Nahrung muss der klare Arbeitsauftrag sein«, sagte der Ernährungsexperte von »Brot für die Welt«, Bernhard Walter. Hausmann betonte, das Überleben von Kleinbauern in Entwicklungsländern hänge maßgeblich vom Zugang zu Wasser und Land ab. Dennoch verschärften die Industriestaaten »ihre ungerechte Handelspolitik und tun nichts gegen den skandalösen Ausverkauf von Land in Afrika«. Hunderttausenden Kleinbauern, Ureinwohner und Hirten in Afrika drohe die Vertreibung, wenn sie in ihren Landrechten gegenüber Großinvestoren nicht gestärkt würden.

Die FIAN-Geschäftsführerin kritisierte die Welternährungsorganisation FAO scharf: Es sei unbegreiflich, dass sie in ihren Programmen fast ausschließlich auf Produktionssteigerungen setze. »Diese Programme wirken als Konjunkturpakete für die Saatgut- und Düngerindustrie, helfen aber nicht den Hungernden.«

Vor dem Welternährungsgipfel Mitte November in Rom forderte Walter eine stärkere Rolle des UN-Komitees für Welternährung. Das Gremium müsse die »Koordinierung, Strategiebildung und Überwachung der Welternährungspolitik übernehmen«. Zur Hungerbekämpfung müssten Vertreter der Zivilgesellschaft und Bauern aus Entwicklungsländern miteinbezogen werden.

Das FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk (FIAN) wurde 1986 gegründet und engagiert sich gegen Hunger. Die evangelische Hilfsorganisation »Brot für die Welt« wird am 1. Advent ihre 51. Spendenaktion für entwicklungspolitische Projekte starten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!