Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arbeitslos trotz Abitur

Krise trifft Hochqualifizierte, Jugendliche und junge Erwachsene besonders stark

In der aktuellen Krise verlieren einer Studie zufolge besonders viele Hochqualifizierte und junge Menschen ihren Job.

Berlin (AFP/ND). Bei Menschen mit Abitur oder Fachhochschulreife sei die Arbeitslosigkeit bis zum Sommer um fast 25 Prozent gegenüber 2008 gestiegen, teilte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Montag in Berlin mit. Bei jungen Erwachsenen erhöhte sich die Quote sogar um bis zu 34 Prozent. Bei geringer Qualifizierten stieg die Arbeitslosigkeit im Gegensatz zu Arbeitnehmern mit Abitur im Vergleich zum Vorjahr dagegen weniger stark an, teilte der DGB mit. Bei den Hauptschulabgängern habe die Arbeitslosenquote im August um 10,8 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats gelegen, bei Menschen mit mittlerer Reife um 5,4 Prozent. Auch bei Arbeitnehmern ohne Schulabschluss sei die Arbeitslosigkeit mit einer Zunahme um 5,5 Prozent im Vergleich zu 2008 vergleichsweise moderat gestiegen.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass »auch eine gute schulische Ausbildung längst nicht mehr vor Arbeitslosigkeit« schütze, erklärte der Leiter der Abteilung Arbeitsmarktpolitik beim DGB-Bundesvorstand, Wilhelm Adamy. In Westdeutschland hätten bereits 15,8 Prozent der Arbeitslosen Abitur, im Osten seien es 13,8 Prozent. Neben dem erhöhten Risiko der Arbeitslosigkeit laufen gut Ausgebildete laut DGB-Studie auch immer häufiger Gefahr, zu verarmen. So schnellte die Zahl der Empfänger von Hartz IV unter den Menschen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife im August binnen Jahresfrist um gut ein Siebtel (13,9 Prozent) nach oben, wie der Gewerkschaftsbund mitteilte. Bei Hauptschulabsolventen stieg dieser Wert im gleichen Zeitraum nur um 1,4 Prozent, bei Schulabbrechern um 1,6 Prozent.

Besonders hart vom krisenbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit seien auch Jugendliche und junge Erwachsene betroffen, erklärte der DGB. In der Gruppe der 20-24-Jährigen etwa habe sich die Arbeitslosigkeit in Westdeutschland binnen Jahresfrist um 34 Prozent erhöht. Insgesamt sei die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Krise doppelt so stark gestiegen wie auf dem Arbeitsmarkt insgesamt. Grund hierfür sei der unsichere Übergang des Nachwuchses von der Ausbildung in eine reguläre Beschäftigung. Junge Beschäftigte würden entweder nicht übernommen oder nur kurzfristig beschäftigt. So würden sie in der Krise auch schnell arbeitslos.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln