Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warteliste des Todes

Derzeit warten 12 000 Menschen in Deutschland auf ein Spenderorgan. Weil das nicht in jedem Fall rechtzeitig zu bekommen ist, sterben jährlich 1000 Schwerkranke. Trotz dieser unbefriedigenden Situation ging die Zahl der Organspender im vergangenen Jahr noch zurück.

Warum Umfragen zufolge zwar drei Viertel der Menschen einer Organspende positiv gegenüber stehen, aber nur 12 Prozent einen entsprechenden Ausweis in der Tasche tragen, ist schwer zu verstehen. Die Angst, in einer lebensbedrohlichen gesundheitlichen Situation als Spender ausgeweidet werden zu können, dürfte nur einen Teil der Realität abbilden. Dazu kommen Bequemlichkeit, mitunter Gleichgültigkeit. Auch die zunehmende Kommerzialisierung des Gesundheitssystems trägt dazu bei, dass sich so mancher Mensch fragt, welchen Weg seine Niere in einer Welt nehmen könnte, in der Organe in Fernsehshows verhökert werden sollen und sich Mediziner für kommerziellen Organhandel aussprechen.

Wenn bayerische Ärzte jetzt dafür votieren, dass nur jene Menschen einen schriftlichen Ausweis benötigen, die nicht spenden wollen – wie es auch in der DDR geregelt war –, dann ist das ein Systemwechsel im Sinne all jener, die auf einer Organwarteliste stehen. Denn die Zahl der verfügbaren Organe würde sich erhöhen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln