Werbung

Milliardenabkommen in China

Peking würdigt strategische Zusammenarbeit mit Moskau als »Musterbeispiel«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

China und Russland haben beim Besuch von Ministerpräsident Wladimir Putin in Peking Abkommen in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar besiegelt. Beide Seiten vereinbarten am Dienstag außerdem russische Gaslieferungen, doch sind Preisfragen offenbar noch strittig.

Peking (dpa/ND). In ihren Gesprächen in der Großen Halle des Volkes äußerten sich Chinas Regierungschef Wen Jiabao und Putin zufrieden über den Ausbau der Beziehungen. Beide Seiten unterzeichneten mehrere Regierungsabkommen. Geplant sind die Einrichtung eines »heißen Drahts« zwischen den Präsidenten für Krisenfälle sowie die gegenseitige Unterrichtung über den Start ballistischer Raketen.

Beide Regierungschefs würdigten den 60. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Vor allem seit Vereinbarung der strategischen Partnerschaft 1996 seien die Beziehungen »stabil und reif« geworden, sagte Wen Jiabao. Er sprach von einem »Musterbeispiel« für den Umgang zwischen Nachbarn oder zwei großen Mächten. Auch Putin beschrieb beide Länder als echte strategische Partner. Es ist sein erster Besuch in China seit seinem Amtsantritt als Ministerpräsident im Mai 2008.

Das Volumen der Wirtschaftsabkommen ist niedriger als erwartet. Vizeministerpräsident Alexander Shukow hatte im Vorfeld sogar Abschlüsse über 5,5 Milliarden US-Dollar angekündigt, doch müssen einige Geschäfte noch weiter verhandelt werden. Unter anderem wurden zwei Kreditabkommen über jeweils 500 Millionen US-Dollar zwischen den Entwicklungsbanken beider Länder sowie Chinas Landwirtschaftsbank und dem zweitgrößten russischen Kreditunternehmen VTB abgeschlossen. Weitere Abschlüsse betrafen Bauunternehmen, Straßenbau, Eisenbahn und Energieeffizienz. Auch der Bau von Hochgeschwindigkeitszügen in Russland mit chinesischer Technologie ist geplant.

Wegen strittiger Details wurde nur ein Rahmenabkommen über russische Gaslieferungen unterzeichnet. Partner in der seit 2006 angestrebten Energiekooperation sind der russische Konzern Gazprom und China National Oil and Gas Corporation. Der Chef von Gazprom, Alexej Miller, berichtete, dass 70 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich über zwei Pipelines nach China fließen könnten. »Es ist noch nicht das Endergebnis der Verhandlungen«, sagte Xia Yishan vom Institut für Internationale Beziehungen in Peking. »Die Preisprobleme sind noch ungelöst.«

Der russische Regierungschef wird am heutigen Mittwoch von Präsident Hu Jintao empfangen. Außerdem will Putin an einem Treffen der Shanghai-Kooperations-Organisation (SCO) in Peking teilnehmen. Zur SCO gehören außer Russland und China auch Kasachstan, Kirgistan, Tadshikistan und Usbekistan. Die Beobachterstaaten Indien, Pakistan, Iran, Afghanistan und die Mongolei haben Vertreter entsandt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen