Der Honecker-Brief funktioniert nicht mehr

Nach dem »Sachsen-Anhalt-Monitor« sind die Bürger mit den politischen Institutionen unzufrieden

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bürger in Sachsen-Anhalt vertrauen der Demokratie, aber nicht der Politik. Die Landesregierung will sich nun besser erklären und die Menschen häufiger mitreden lassen.

Wolfgang Böhmer steckt in einem Dilemma. Woche für Woche erreichen den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt Briefe von Menschen, die Probleme haben: mit Beschlüssen der Regierung, Entscheidungen von Gerichten oder den Zuständen überhaupt. Früher brachte ein solcher Brief an einen maßgeblichen Politiker häufig Abhilfe: »Ein Brief an Honecker hat manches bewirkt«, sagt Böhmer – und fügt hinzu: »Heute geht das nicht mehr.« Gerichtsurteile kann auch der Regierungschef nicht revidieren. Die Briefschreiber sind enttäuscht: »Sie halten mich dann für lahm.«

Viele Bürger in Sachsen-Anhalt fällen dieses Urteil nicht nur über den Ministerpräsident, sondern die Politik überhaupt. Nur ein Viertel hat den Eindruck, dass Politiker und Parteien ihren Anliegen gegenüber aufgeschlossen sind und diese bei ihren Entscheidungen berücksichtigen. Das geht aus dem gestern vorgelegten »Sachsen-Anhalt-Monitor« hervor, einer breit angelegten Befragung, di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3589 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.