Dresden will sein Eigentum zurück

Stadtwerke sollen wieder vollständig der Kommune gehören / Seit Verkauf 200 Millionen verloren

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Stadt Dresden will alle Anteile an ihren Stadtwerken zurückholen, die vor zwölf Jahren teilweise privatisiert worden waren. Der Rückkauf kostet einen dreistelligen Millionenbetrag.

Helma Orosz hat die Zeichen der Zeit erkannt. Wenn der Dresdner Energieversorger DREWAG wieder allein der Stadt gehörte, so betont die Oberbürgermeisterin, würden sich die Investitionen in das Unternehmen wieder an den Interessen der Kommune orientieren und nicht mehr nur »an denen privater Großkonzerne«. Außerdem, so fügt die CDU-Politikerin hinzu, blieben auch die Gewinne im kommunalen Haushalt. Deshalb soll die Stadt ihre Anteile an der DREWAG zurückkaufen.

Es ist ein bemerkenswerter Sinneswandel, der sich in der Dresdner Kommunalpolitik vollzieht. Vor zwölf Jahren hatte die Stadt 45 Prozent ihres Strom-, Wärme- und Wasserversorgers an Private abgetreten. 35 Prozent gehören seither der EnBW-Tochter Geso, der Rest der Thüga, die bis vor Kurzem im Besitz des Stromriesen E.on war. Die Stadt hatte damals 82 Millionen eingestrichen, hat seither aber über 200 Millionen Euro an Gewinnanteilen abführen müssen. Zu Ende 2012 können jedoch die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3746 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.