Fragiler Wiederaufschwung

Wirtschaftsforscher: Krise überwunden / Folgen noch nicht absehbar

  • Von Dieter Janke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Talsohle der Krise scheint überschritten, so die frohe Botschaft des Herbstgutachtens der Wirtschaftsinstitute. Sie fügen indes gleich hinzu, dass der Aufschwung fragil ist und die negativen Folgen für den Arbeitsmarkt wie auch für die öffentlichen Haushalte noch nicht ausgestanden sind.

Laut Prognose der führenden Forschungsinstitute kommt die bundesdeutsche Wirtschaft im nächsten Jahr aus der Krise. Demnach werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2010 um 1,2 Prozent steigen, erklärten die Ökonomen gestern in Berlin bei der Vorlage des Herbstgutachten zur Konjunkturentwicklung. Für das laufende Jahr gehen sie von einem Konjunktureinbruch von fünf Prozent aus. Allerdings wiesen die Wirtschaftsweisen zugleich auch auf die Fragilität des bevorstehenden Aufschwungs hin: »Zwar mehren sich die Anzeichen, dass sich die von der weltweiten Rezession besonders getroffene deutsche Exportwirtschaft erholt«, heißt es im Gutachten. Für die Industrieländer blieben die Aussichten jedoch gedämpft und ließen kein starkes vom Export getragenes Wachstum erwarten.

Die Forscher gehen davon aus, dass die deutsche Ausfuhrwirtschaft den heftigen Einbruch im laufenden Jahr im kommenden nicht einmal zur Hälfte ausgleichen kann. Die Institute sehen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3405 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.