Im Wald der Erinnerung

Werkschau des chinesische Künstlers Ai Weiwei in München

  • Von Barbara Reitter
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

So sorry« heißt es weltweit bei Politikern oder Bankern, wenn sich wieder eine vermeidbare Katastrophe zugetragen hat. Bei der Entschuldigungsfloskel bleibt es, denn Verantwortung wird nur selten übernommen. Der chinesische Regimekritiker Ai Weiwei (geboren 1957), der jetzt vier Monate lang das Haus der Kunst mit seinem Werk bespielt, hat es beispielsweise nach der offiziellen Rehabilitation seines Vaters, des berühmten Dichters Ai Qing, so erlebt. »So sorry« heißt die sensationelle Ausstellung, die dem Künstler zwei Jahre nach seinem aufsehenerregenden Projekt »Fairytale« auf der 12. Kasseler documenta nicht nur hierzulande wieder, sondern internationale Aufmerksamkeit beschert. In Kassel war die Riesen-Skulptur aus Türen von alten chinesischen Häuser, die dem Bauboom zum Opfer gefallen waren, bei einem Sturm zusammengebrochen. Ein Kunstwerk als Mahnung gegen das Vergessen – besser, sagte er, hätte er selbst es gar nicht inszeni...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 935 Wörter (6225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Münzenbergforum
Münzenbergforum