Werbung

Todesurteile verhängt

China bestraft weitere Uiguren nach Juli-Unruhen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peking (dpa/ND). Nach den blutigen Unruhen mit rund 200 Toten Anfang Juli im Nordwesten Chinas sind erneut sechs Personen zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in Ürümqi, der Hauptstadt der Region Xinjiang, fand die sechs Angeklagten am Donnerstag des Mordes, der Brandstiftung und anderer Verbrechen für schuldig. Drei weitere Angeklagte wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, fünf erhielten lange Gefängnisstrafen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Bei den Unruhen, die am 5. Juli in Xinjiang ausbrachen, kamen nach offiziellen Angaben 197 Menschen ums Leben, 1600 wurden verletzt.

Bereits am Montag waren sechs Uiguren zum Tode verurteilt worden. Rund 430 Personen sitzen noch in Haft.

Bei den am Donnerstag zum Tode Verurteilten handelt es sich um fünf Uiguren und einen Han-Chinesen. Drei der Todesurteile können nach zwei Jahren bei guter Führung in lebenslange Haftstrafen umgewandelt werden.

Die Proteste hatten sich entzündet, als Uiguren in Ürümqi auf die Straße gegangen waren und von der Regierung die Aufklärung des Todes von zwei uigurischen Arbeitern gefordert hatten, die in Südchina von einem Mob von Hunderten Menschen angegriffen worden waren. Ein Teil des im Nordwesten lebenden muslimischen Turkvolks fühlt sich von den Chinesen politisch und kulturell unterdrückt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen