• Politik
  • Welternährungstag: Die Zahl der Hungernden hat die Milliardenschwelle durchbrochen

Das Recht auf Nahrung steht bisher nur auf dem Papier

Ute Hausmann: Die Ursachen des Hungers werden nicht angepackt

Ute Hausmann ist Geschäftsführerin von FIAN Deutschland. Das FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk wurde 1986 gegründet und setzt sich als internationale Menschenrechtsorganisation dafür ein, dass alle Menschen frei von Hunger leben und sich eigenverantwortlich ernähren können. FIAN beruft sich insbesondere auf den Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte, der bereits 1976 verabschiedet und seitdem von 160 Staaten ratifiziert wurde. Mit Hausmann sprach Martin Ling.

ND: Im ersten Halbjahr 2008 erlebten verschiedene Staaten Amerikas, Afrikas und Asiens Hungeraufstände. Seitdem sind die Rekordpreise für Nahrungsmittel wieder gefallen, eine Rekordernte wurde eingefahren. Trotzdem steigt die Zahl der Hungernden, erstmals wurde 2009 die Milliardenschwelle durchbrochen. Wie erklärt sich das?
Hausmann: Der Preisrückgang bei Nahrungsmitteln spielt sich vor allem auf dem Weltmarkt ab, aber selbst dort liegt das Niveau noch über dem von 2007. Darüberhinaus sind in etlichen Entwicklungsländern die Preise nicht so stark gesunken wie auf dem Weltmarkt.

Zum anderen kommt selbstverständlich die Weltwirtschaftskrise verschärfend hinzu. Sie trifft die Einkommenssituation der Ärmsten in den Entwicklungsländern dramatisch: Zum einen ist ein sehr deutlicher Rückgang der Überweisungen von Verwandten aus den Industriestaaten zu verzeichnen – diese Devisenquelle übersteigt die Entwicklungshilfezahlungen schon seit...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1173 Wörter (8353 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.