Ersatz für die »Schnapsfabrik«

Die Kölner-Kampagne »Pyranha« demonstriert für ein autonomes Zentrum in der Domstadt

Von Michael Schulze v. Glaßen, Köln

Mit spektakulären Aktionen kämpft eine Kölner Initiative für ein selbstverwaltetes Zentrum für Kunst, Kultur und Politik.

Angefangen hat alles am 19. Dezember 2008. Damals wurde die »Schnapsfabrik«, ein selbstverwaltetes Zentrum für Kunst, Kultur und Politik, vom Bauordnungsamt der Stadt Köln geschlossen: die Brandschutzbestimmungen seien nicht mehr erfüllt, hieß es damals. Als Reaktion auf die Schließung gründete sich kurz darauf die Kampagne »Pyranha – für ein autonomes Zentrum«, die seitdem mit zahlreichen spektakulären Aktionen auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht hat.

»Solange wir kein autonomes Zentrum haben, machen wir eben die Stadt zu unserem autonomen Zentrum«, erklärt Matthias Lierman (Name geändert - d.R.) von der Gruppe »Pyranha«. Am 31. Januar tanzten fast 1000 Menschen bei einer Tanzdemonstration vier Stunden lang durch die historischen Gassen der Kölner-Altstadt. Ein Theaterstück zum Freiraum-Thema am Rheinufer hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3310 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.