Aufmarschverbot für Rechte: Gegner fürchten Behinderung

Neues Versammlungsgesetz soll am 13. Februar in Dresden gelten

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Sachsen soll rechtzeitig vor einem neuen Nazi-Aufmarsch in Dresden anlässlich des 13. Februar das Versammlungsrecht geändert werden. Kritiker fürchten, dass es den Rechten nicht schadet, aber die Proteste behindert.

Die Szenerie war gespenstisch: In geordneten Marschblöcken hinter schwarzen Transparenten und untermalt von Wagner-Musik, liefen am 14. Februar rund 6000 Neonazis durch Dresden. Zum wiederholten Male nutzten sie den Jahrestag der Zerstörung Dresdens für eine Großdemonstration und dafür, die Geschichte auf den Kopf zu stellen.

Künftig sollen Gedenktage nicht mehr auf diese Weise vereinnahmt werden können. Sachsens Koalition aus CDU und FDP möchte ein Versammlungsgesetz erlassen, mit dem Aufmärsche an etlichen Orten und Tagen verhindert werden sollen, wenn zu erwarten ist, dass die Würde von NS- und Kriegsopfern verletzt wird. Ein Entwurf war bereits von der alten Koalition aus CDU und SPD vorgelegt, aber nicht verabschiedet worden. Jetzt wird ein neuer Anlauf gewagt. Man wolle, sagt FDP-Justizminister Jürgen Martens, im »Rahmen, den uns das Grundgesetz vorgibt, alle rechtlichen Möglichkeiten nutzen«.

Das Ansinnen stößt freilich auf massiv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.