Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Westerwelle drohte mit Abbruch

Koalitionsvertrag soll nun in einer Woche stehen

Nach einem Eklat um das zentrale Thema Finanzen wollen sich Union und FDP bei ihren Koalitionsverhandlungen nun bis Mittwoch zusammenraufen.

Berlin (dpa/ND). In einem Verhandlungsmarathon am Wochenende erzielten die künftigen Koalitionäre noch keinen Durchbruch beim Thema Steuerpolitik. Nach dreitägigen Beratungen verständigten sie sich am Sonntag aber darauf, dass Schwarz-Gelb binnen einer Woche endgültig stehen soll. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla kündigte am Nachmittag in Berlin an, dass neben der CSU auch die CDU am 26. Oktober bei einem kleinen Parteitag über den ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen wolle.

Spätestens am Mittwoch soll ein Finanz- und Steuerkonzept auf dem Tisch liegen, sagten Verhandlungsteilnehmer der dpa. Am Samstag hatte CDU-Vize Christian Wulff noch das FDP-Steuerkonzept in der großen Verhandlungsrunde mit 27 Teilnehmern massiv abgekanzelt. Er verlangte eine solide Gegenfinanzierung und Sparvorschläge, u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.