»Kampf um Land im eigenen Land«

Geplante Offensive der indischen Regierung gegen Naxaliten stößt auf Widerstand

  • Von Jürgen Weber
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Seit rund 40 Jahren kämpfen maoistische Gruppen in Indien für eine »Volksdemokratische Revolution«. Der Naxaliten-Bewegung, deren Name auf ein Dorf im Bundesstaat West-Bengalen zurückgeht, will die Regierung mit einer Doppelstrategie aus militärischer Offensive und Entwicklungsprojekten nun den Garaus machen.

Die Adivasis wollen sich nicht ohne Gegenwehr aus ihren rohstoffreichen Gebieten vertreiben lassen. Foto AFP

Die indische Schriftstellerin und Aktivistin Arundhati Roy befürchtet Schlimmes: Sollten die Angriffe gegen die Naxaliten-Bewegung wie angekündigt ausgeführt werden, bedeute dies »die offizielle Anerkennung des Bürgerkrieges«, so Roy. »Wie die Sicherheitskräfte in den Wäldern zwischen Maoisten, Sympathisanten und Unbeteiligten unterscheiden sollen, weiß niemand.«

Die Naxaliten haben sich mittlerweile auf ein Drittel der 602 Verwaltungsdistrikte des Landes ausgebreitet und besonders unter den gesellschaftlich benachteiligten Bevölkerungsgruppen wie den Adivasis (Indiens de facto indigenen Bevölkerungsgruppen) und den Dalits (den ehemals »Unberührbaren«-Kasten) großen Rückhalt.

Naxalitische Gruppen waren mit die ersten nicht-indigenen Bewegungen, die Adivasis, die Ärmsten der Armen im Land, in ihrem Kampf gegen Ausbeutung und Misshandlungen unterstützen. Besonders Jugendliche schlossen sich ihnen an. Im Laufe der Zeit wurden ihre Methoden ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 829 Wörter (6096 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.