Bayerns Bürger rüsten ab

7000 Schusswaffen in den Ämtern abgegeben

In den größeren bayerischen Städten sind in den letzten Monaten mehr als 7000 Waffen bei Ordnungsämtern abgeliefert worden. Der Amoklauf in Winnenden, bei dem ein Schüler im März 15 Menschen und sich selbst erschossen hatte, trug nach Einschätzung der Behörden zu dieser Entwicklung bei.

München/Nürnberg (dpa/ND). Immer mehr Gewehre und Pistolen aus einst illegalem Besitz lagern in den Kellern bayerischer Behörden. Viele Bürger des Freistaats nutzen die Möglichkeit, ihre Waffen straffrei bis Jahresende abgeben zu können, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa ergab. In den größeren bayerischen Städten sind danach in den vergangenen Monaten mehr als 7000 Waffen bei Ordnungsämtern abgeliefert worden, die meisten davon in München. Auch der Amoklauf in Winnenden, bei dem ein Schüler im März 15 Menschen und sich selbst erschossen hatte, trug nach Behördenangaben dazu bei, dass mehr Menschen ihre Waffen in die Ämter bringen.

Viele alte Erbstücke

Beim Münchner Kreisverwaltungsreferat (KVR) sind bislang 5330 Waffen abgegeben worden, teilte Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle am Freitag mit. Nach dem Amoklauf in Winnenden hatte das KVR Anfang April alle 18 000 Waffenbesitzer der Stadt dazu aufge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.