Neuer Anlauf für Stevia

Zuckerkonkurrent bereits in Frankreich und der Schweiz zugelassen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Über die lebensmittelrechtliche Situation und die Möglichkeiten von Bezug und Verwendung von Stevia-Produkten informiert heute eine Fachtagung der Universität Hohenheim.

Seit Jahren wird in Europa um die Zulassung von Süßstoffen aus der Pflanze Stevia rebaudiana gerungen. Dieses Honig- oder Süßkraut, das aus Paraguay stammt und dort seit Jahrhunderten genutzt wird, ist längst auch anderswo im Einsatz, etwa in Japan. Die Vorteile: Die gewonnenen Inhaltsstoffe süßen bis zu 300 Mal stärker als Zucker – und das kalorienfrei. Doch in Europa gibt es kaum Anstrengungen, die vermuteten Nachteile auszuräumen, aber nun gibt es einen Lichtblick: Frankreich hat kürzlich eine Zulassung für 97-prozentiges Rebaudiosid A ausgesprochen – zunächst für zwei Jahre. Seitens der EU-Kommission könnte eine Zulassung bis Ende 2011 erfolgen.

Agrarwissenschaftler Udo Kienle von der Universität Hohenheim, der sich seit 1983 mit der vielversprechenden Pflanze beschäftigt, bedauert den schlechten Start in Europa. Für ihn stecken eher Fehler der Antragsteller dahinter als das Wirken der Zucker- oder Süßstoff-Her...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.