Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles ein Missverständnis

Frieden mit unseren palästinensischen Nachbarn ist möglich ..., sagen Sie Ihrem Volk, dass die Zeit gekommen ist, den Konflikt zu beenden«, rief Israels Premier Netanjahu am Dienstag dem Palästinenser-Präsidenten zu. »Ich ziehe die Siedler ab und lasse Ihre Flüchtlinge zurückkehren.« Ja, so einfach kann es sein, was bisher so schwer zu machen war. Oder könnte es, denn den zweiten Satz hat Netanjahu nicht gesagt.

Er hat die Palästinenser auch vergessen zu fragen, ob sie mit diesem Ende der Aufteilung einverstanden sind, dass nach jetzigem Stand das eine Volk einen (immer größer gewordenen) Staat hat und das andere gar keinen. Netanjahu ist auch nicht auf die Idee gekommen, dass gerade das die Ursache dafür sein könnte, dass der Konflikt auch nach über 60 Jahren noch nicht vorbei ist. Und so wird er auch bestreiten, dass man seine Botschaft an die Palästinenser übersetzen kann mit: »Wir sind die Mächtigeren. Findet euch endlich damit ab, dass wir nichts wieder hergeben, von dem, was wir jetzt besitzen, und Ihr habt Ruhe.«

Also alles nur ein Missverständnis? Offenbar. Auch Obama scheint die Aufforderung Netanjahus falsch wiedergegeben worden zu sein. Er ließ der Konferenz aus der Ferne mitteilen, dass er die Idee großartig finde. »Wenn ein sicheres Israel und ein unabhängiges Palästina in Frieden leben ...« Das hat er wirklich falsch verstanden. Von einem unabhängigen Palästina sprach Netanjahu noch nie – auch dieses Mal nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln