Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schattenspiel

Was macht jemand, der ganz viele Geschenke versprochen hat, für die ihm das Geld fehlt, und der auch nicht als Schuldenreiter dastehen möchte? Er lässt es bleiben. Oder er macht den spendablen Max und verschleiert seine wahre Lage. Union und FDP nehmen offenbar den zweiten Weg. Der Vorwurf an die Liberalen, sie verraten ihre Überzeugungen, da sie in der Opposition gegen Schattenhaushalte wetterten, zeugt von Unkenntnis. Schwarz-Gelb macht da weiter, wo Schwarz-Gelb bis zur Abwahl in den 90ern aufhörte. Theo Waigel war es, der wegen der überhandnehmenden Kosten der falsch angepackten Vereinigung zum Trick der doppelten Buchführung griff.

Die eigentliche Heuchelei liegt woanders: Union und FDP bekennen sich zu einer Haushaltspolitik im Sinne der Schuldenbremse – und praktizieren das Gegenteil. Konsequent wäre es, die unselige Schuldenbremse auf den Müll zu werfen, um Spielraum für steuernde Konjunkturpolitik zu behalten.

Und von noch etwas lenkt die Aufregung über Schattenhaushalte ab: Die Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge, wie auch die Neufinanzierung der Pflegeversicherung, hilft vor allem den Unternehmen, Lohnkosten zu sparen. Statt die Wirtschaft dann wenigstens steuerlich stärker zur Kasse zu bitten, soll sie in diesem Bereich weiter entlastet werden. Eine solche Politik kann weder finanzpolitisch noch vom Gesichtspunkt der Gerechtigkeit aufgehen. Auch das schwarz-gelbe Schattenspiel kann dies nicht übertünchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln