Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurzschluss

Klaus Joachim Herrmann über eine Schuldzuweisung

Kinderarmut in Berlin als »auch ein Resultat rot-roter Sparpolitik« anzuprangern, fällt wohl schon unter üble Nachrede. Verantwortlich dafür zeichnet ausgerechnet ein Erzbischof. Doch Kardinal Sterzinski sollte das Wort von der Unzulässigkeit falschen Zeugnisses vernommen haben. Auch das Provozieren eines Kurzschlusses durch die absichtsvolle Reihung genehmer und das Auslassen widersprechender Fakten zählt dazu.

Eine Metropole wie Berlin ist stets auch ein Zentrum von Problemen. Doch eine immer schärfere Teilung der Gesellschaft in Arm und Reich, die Weltkrise von Wirtschaft und Finanzen, Arbeitslosigkeit und Überschuldung von Menschen sind nicht im Roten Rathaus gemacht und dort auch nicht zu bewältigen. Da ist es gleichgültig, wer in welcher Kombination mit wem regiert. Das System wird schon von ganz anderen als einer lokalen Regierung nicht geändert.

Dass diese für die Besserung oder Linderung schwieriger Lebenslagen sozial Schwächerer das Nötige und ihr Bestmögliches tut, kann man verlangen. So zählt Berlin kaum zufällig zu den kinderfreundlichen, auf wichtigen Gebieten sogar zu den besten Städten. Das kostenlose letzte und bald auch zweite und dritte Kita-Jahr, Millionenzuschüsse für Schul- und Kitaessen, ein Netzwerk Kinderschutz und mehr, wenn auch wohl nie genug Sozialarbeiter gehören dazu, Mindestlohn als Voraussetzung öffentlicher Aufträge, ein BerlinPass... Das sollte seine Exzellenz nicht nur auf die Arche starren, sondern seinen Blick darüber hinaus schweifen lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln