Werbung

Rettungsring für die Meerjungfrau

Europas Grüne rufen in Kopenhagen zu CO2–Reduzierung auf

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kleine Meerjungfrau ist gewöhnlich nur Motiv für Touristenfotos. Doch am vergangenen Sonnabend versammelten sich hier Vertreter der grünen Parteien Europas, um Klimaschutz zu fordern.
Rettung für die Meerjungfrau – Grünen-Aktion in Kopenhagen
Rettung für die Meerjungfrau – Grünen-Aktion in Kopenhagen

Was auf den ersten Blick wie ein grünes Happening aussah, hatte einen ernsten Hintergrund. Denn der berechnete Anstieg des Meeresspiegels, den das heutige Niveau des CO2-Ausstoßes in einem Menschenalter verursachen wird, lässt das Wahrzeichen Dänemarks im Meer versinken. Deshalb der dringende Aufruf an die politischen Entscheidungsträger in aller Welt, für ein seriöses und verpflichtendes Ergebnis auf dem Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen zu kämpfen. »Wir Volkssozialisten werden alle unsere Möglichkeiten nutzen, um die dänische Regierung auf verpflichtende Ziele festzulegen«, erklärte die dänische Parlamentsabgeordnete Ida Auken. Sie ist Sprecherin ihrer Partei für Umweltfragen und verlas im Namen der Grünen die Resolution.

Die Aktion am Standort der bekanntesten Dänin fand aus Anlass des Kongresses der Grünen Partei Europas in Malmö statt, an dem 36 Mitgliedsparteien aus 32 Ländern teilnahmen. Neben organisatorischen Fragen nach den Europawahlen stand die Klimafrage im Mittelpunkt der Beratungen. So stellten die Grünen im EU-Parlament ihr Reformprogramm des »New Green Deals« vor, das Europa nicht nur aus der gegenwärtigen Krise heraushelfen, sondern auch den grünen Umbau der Wirtschaft vorantreiben soll. »Wir haben keinen politischen Spielraum, wie die wissenschaftlichen Empfehlungen umgesetzt werden müssen«, erklärte die Grünen-Abgeordnete Rebecca Harms aus Deutschland. »Auf den großen politischen Treffen wie dem kürzlichen G 8-Gipfel werden Erfolge der Klimapolitik suggeriert, aber die politische Wirklichkeit sieht anders aus.« Die Aufbruchstimmung von vor zwei Jahren sei in Brüssel verschwunden. Wenn man wirklich eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf zwei Grad wolle, seien 20 Prozent CO2-Reduzierung nicht genug, es müssten 40 Prozent sein.

Auken und Harms betonten, dass der Klimakampf erst richtig nach dem Kopenhagener Gipfel beginne. »Wir wollen kein Greenwashing auf dem Gipfel. Unsere Befürchtung ist, dass es ein unzureichendes Ergebnis geben wird.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!