Hochschul-Paradies Österreich

Immer mehr deutsche Studierende flüchten vor Studiengebühren und NC in die Alpenrepublik

  • Von Carola Frentzen, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Österreich ist ein Studenten-Paradies, quasi ein Garten Eden für junge Deutsche mit Dreier-Abitur und hochgesteckten Zielen. Denn anders als in der Heimat gibt es im Nachbarland in den meisten Fächern keine Zulassungsbeschränkungen. Als dann im vergangenen Jahr auch noch die Studiengebühren wegfielen, dachten sich Tausende junge Abiturienten von Flensburg bis Friedrichshafen: »Auf nach Österreich!« Universitätsrektoren fordern nun einen finanziellen Ausgleich von Deutschland, um die Schwemme aufzuhalten.

»Kann man dem österreichischen Steuerzahler zumuten, dass er universitäre Infrastruktur zur Verfügung stellt für weite Teile Mitteleuropas, die jetzt unser Land überfluten, weil wir gratis Studienplätze zur Verfügung stellen?« fragte der Leiter der Universität Innsbruck, Karlheinz Töchterle, kürzlich im österreichischen Rundfunk ORF. Für ihn – ebenso wie für viele seiner Kollegen – ist die derzeitige Situation nur »ein Vorgeschmack« auf das, was in den nächsten Jahren zu erwarten sei. Ohne Ausgleichszahlungen und Studiengebühren könne dem Zustrom kein Einhalt geboten werden, meint Töchterle.

Da könnte er recht haben, denn Österreich ist und bleibt für viele Deutsche eine verlockende Alternative. »In Deutschland hätte ich für das Medizinstudium einen Notendurchschnitt von 1,3 gebraucht, ich hatte aber nur 2,0. Damit hätte ich vier Jahre auf einen Studienplatz warten müssen«, sagt die 22-jährige Anna Regina Schengili aus Niede...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3386 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.