Uli Gellermann, Antalya 23.10.2009 /

Der Wolf mit der Schelle

Applaus für ersten Spielfilm auf Kurdisch

Sie wurde verbrannt: Die überlebensgroße Statue einer nur leicht bekleideten Göttin, Symbol des Festivals, vor dem Kino in Antalya. Zu nackt, zu untürkisch, zu unkeusch befanden unbekannte Attentäter, die man in der ideologischen Nähe islamischer Fanatiker ebenso finden könnte, wie im Dunstkreis nationalistischer Wirrköpfe. Manche aus diesen Lagern empörten sich auch im Kino, als der Film von Miraz Besar »Min Dit« die Leinwand füllte. Der erste Spielfilm, der wesentlich auf Kurdisch gedreht wurde. Der erste Film zur Kurdenfrage, der auf einem türkischen Festival gezeigt werden konnte. Eine Schande sei es für die Türkei, dass solche Filme zugelassen würden, erregt sich ein älterer Mann, in dessen steifer Haltung der ehemalige Militär zu erkennen ist. Und so manches Kopftuch, eigentlich im anderen politischen Lager verortet, nickt. Doch eine Mehrheit rund um das Kino reagiert anders: »Endlich», sagt eine junge Frau und erntet Beifall, »Endlich sind wir soweit, die Morde zu diskutieren, wir sind auf gutem Wege!«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: