Verhandlungen kommen voran

Brandenburg: SPD und LINKE wollen Krankenhäuser modernisieren

Die vierte Runde der rot-roten Koalitionsverhandlungen in Brandenburg ging am Mittwochabend mit Beschlüssen in den Themen Verwaltung, Inneres und Justiz zu Ende.

Potsdam (ND/dpa). SPD und Linkspartei in Brandenburg wollen sich in einer rot-roten Landesregierung für Familie, Soziales und Gesundheit stark machen. Beide Parteien würden dafür eintreten, dass die Rente in Ost und West angeglichen werde, sagte die Vorsitzende der Linksfraktion, Kerstin Kaiser, am Mittwoch. »Es geht um ein einheitliches gesamtdeutsches Rentensystem, das die Rentner in Ostdeutschland nicht benachteiligt.«

SPD-Landeschef und Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) kündigte an, dass Brandenburg in den kommenden fünf Jahren rund 400 Millionen Euro in Modernisierung und Erweiterung von Krankenhäusern investiere. »Die Gemeindeschwester ›Agnes‹ wird im ländlichen Raum die Regel«, kündigte er an. »Ob sie auf der Schwalbe oder im Auto unterwegs ist, ist egal«, sagte er. Ziel sei es, landesweit eine ambulante ärztliche Versorgung zu ermöglichen.

Nach den Worten Kaisers sollen auch die Öffnungszeiten in den Kindertag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3074 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.