Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Atom-Geflüster im Hinterzimmer

Erstmals soll es Gespräche zwischen Iran und Israel über Nuklearfragen gegeben haben

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Haben Iraner und Israelis in aller Stille Atomverhandlungen geführt? Die israelische Zeitung »Haaretz« will davon erfahren haben. Es wäre ein Zeichen beiderseitiger Vernunft, das der Nahe Osten dringend braucht.

Zum ersten Mal soll es in der Atomfrage so etwas wie einen Kontakt zwischen Iran und Israel gegeben haben. Wie es heißt, nahmen Ende September sowohl Vertreter Irans als auch Israels an einem von Australien organisierten, nichtöffentlichen Forum teil. Die Gespräche fanden der israelischen Zeitung »Haaretz« zufolge am 29. und 30. September in Kairo statt. Es sollen auch Vertreter aus Jordanien, Ägypten, Tunesien, Marokko, Saudi-Arabien, den USA und der EU beteiligt gewesen sein.

An drei Tagen wurde über die Idee einer atomwaffenfreien Zone im Mittleren Osten diskutiert. Laut »Haaretz« soll dabei der Vertreter Irans bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Ali Asghar Soltanieh, der Direktorin für Waffenkontrolle der israelischen Atombehörde, Meirav Zafary-Odiz eine heikle Frage gestellt haben: »Haben Sie Atomwaffen, oder haben Sie keine?« Zafary-Odiz soll dabei mit einem Lächeln geantwortet haben.

Israel verfügt Experten zufolge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.