Spanien auf Magna-Kurs

Einigung über Opel-Werk Figueruelas – zulasten von Eisenach?

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei neuen Verhandlungen wurde die spanische Blockade gegen die von der Bundesregierung vorangetriebene Übernahme von Opel durch Magna aufgebrochen.

Der Co-Chef des österreichisch-kanadischen Automobilzulieferers Magna, Siegfried Wolf, war am Donnerstag in Madrid mit Vertretern spanischer Gewerkschaften und Politikern zusammengekommen, um über die Zukunft des Opel-Werks Figueruelas bei Saragossa zu beraten. Magna sicherte zu, nur 900 der insgesamt 7500 Stellen zu streichen. Bisher war ein Abbau von 1322 Arbeitsplätzen geplant gewesen sowie die Verlagerung eines Teils der Produktion nach Eisenach; an dem thüringischen Standort wachsen nun die Sorgen.

Industrieminister Miguel Sebastián sagte, die spanische Belegschaft werde bis Sommer 2011 nicht angetastet. Offiziell trat er als Vermittler zwischen Magna und den Gewerkschaften auf. Tatsächlich vertrat die sozialistische Regierung aber Eigeninteressen, denn der EU-Spitzenreiter bei der Arbeitslosigkeit will deren weiteres Anschwellen verhindern.

Sebastián bezeichnete den Vertragsentwurf als »sehr zufriedenstellend«, weil damit die Produ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.