Ben Ali lässt sich wählen

Der tunesische Staatschef strebt am Sonntag die fünfte Amtsperiode an

  • Von Abida Semouri, Algier
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach 22 Jahren Amtszeit wird Tunesiens Staatschef Ben Ali am Sonntag vermutlich zum fünften Mal im Amt bestätigt. Bei den gleichzeitig stattfindenden Parlamentswahlen gilt auch der Sieg seiner Partei, der Demokratischen Verfassungsversammlung, als sicher.

Tunis erlebt einen Bauboom. Die umliegenden Hügel werden nach und nach mit neuen Wohnvierteln zugepflastert. Ein Einkaufszentrum nach dem anderen schießt aus dem Boden. Neue Straßen und Brücken verbinden die Hauptstadt mit den reichen Vororten. Ein neuer Flughafen in Enfidha soll bald die Devisen bringenden Urlauber noch schneller in die Touristenzentren Hammamet und Sousse bringen. Letzter Schrei ist die geplante »Tunis Sports City«, in der in einigen Jahren auf 205 Hektar futuristische Luxuswohnungen mit Golfvergnügen verbunden werden sollen.

Das flächenmäßig kleinste Land Nordafrikas verzeichnet seit Jahren ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum um die fünf Prozent. Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 2400 Dollar gelten die zehn Millionen Tunesier nach ihren libyschen Nachbarn als die wohlhabendsten Bewohner des Maghreb. 80 Prozent besitzen ein eigenes Heim. Der Anteil der in Armut Lebenden ist in den vergangenen drei Jahrzehnten vo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.