Haymatloz – Exil in der Türkei

Große Ausstellung in der kleinen Galerie im Kurt Schumacher Haus

  • Von Uta Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ernst Reuter, Bruno Taut, Alfred Braun, Carl Ebert, Paul Hindemith oder Eduard Zuckmayer – das sind nur einige der prominenten deutschen Intellektuellen, die Schutz vor Verfolgung der Nationalsozialisten in der Türkei fanden. In der Ausstellung des Aktiven Museums »Haymatloz – Exil in der Türkei 1933-1945« sind ihre und weitere Biografien zu sehen. Sie machen auf ein Kapitel deutsch-türkischer Geschichte aufmerksam, das nach wie vor wenig bekannt ist. Aus Anlass der 20jährigen Städtepartnerschaft Berlin-Istanbul ist die Ausstellung nach neun Jahren Wanderschaft durch Deutschland zwar nach Berlin zurückgekehrt, aber in der Neuauflage erstmals so hier zu sehen.

»Die Entstehung geht bis in das Jahr 1997 zurück und hat viel mit Istanbul zu tun«, erzählt Christine Fischer-Defoy, Vorsitzende des Aktiven Museums. Dort lernte sie damals Wissenschaftler kennen, die gemeinsam mit dem Goethe-Institut eine Dokumentation zum Exil in der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.