Die Lenin-Zeitmaschine

Ausstellung und Auktion zu sowjetischer Propaganda-Kunst in der Galerie Van Vliet

Boris Aleksandrovich Litovchenko : Russische Soldaten in Berlin

Der russische Revolutionär, der das vergangene Jahrhundert prägte, reitet von roten Fahnen umflattert in die im schwarz-gelben Würgegriff liegende deutsche Hauptstadt ein. Als Leinwandheld nur kommt er daher, als solcher aber in vielfacher Gestalt. In der Ausstellung »Hinter dem Eisernen Vorhang. Die Kunst des sozialistischen Realismus« in der Galerie Jeschke Van Vliet ist Lenin argumentierend unter Volksdeputierten zu sehen. Energisch gestikulierend, redet er von einer Plattform auf einen Demonstrationszug herab. Er schreitet eine Treppe herunter, ist in einer Fabrikhalle von Arbeitern und in einem Lazarett von Kranken umringt. Er diskutiert mit Bauern und Kindern und gibt auch im Salon mit Piano eine gute Figur ab. Lenin, der Tausendsassa, ist überall zu Hause.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: