Werbung

Rätselraten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob die SPD nach verlorener Wahl nun mit allen Mitteln auf Mitgliederfang geht? Ob sich da ein Verwaltungsassistent einen Scherz erlaubt hat? Irgendwo liegt der Hund begraben, vermutlich tief in den Datenbanken der Parteiverwaltung. Ganz zu klären ist es wohl nicht, dass die ehemalige Berliner Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Carola Blum, nun eine persönliche Einladung zum SPD-Bundesparteitag erhielt. Frau »Claudia« Blum sei herzlich eingeladen, sie solle doch bitte ihren Personalausweis und ihr Parteibuch nicht vergessen.

*

Aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR gibt der Berliner Senat in diesem Jahr rund elf Millionen Euro im Ostteil der Stadt aus. Vorrangig werden Gebäude saniert und Projekte gefördert, die sowohl die Erinnerungskultur als auch die Folgen der DDR zum Inhalt haben. Dass darunter auch die Sanierung des Dickhäuterhauses im Tierpark Friedrichsfelde ist, konnte eine Kollegin bei der Landespressekonferenz am Dienstag überhaupt nicht verstehen – noch weniger, dass dies ein Vorschlag des Finanzsenats war. Sie fragte also – ganz Journalistin – beharrlich nach, was es mit der Sache nun auf sich habe. Christian Sundermann, Staatssekretär des parteilosen Finanzsenators Ulrich Nußbaum, war es wohl der Fragen genug, schließlich sagte er: »Ich kann ihnen nur sagen, dass der damalige Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) den Vorschlag nicht persönlich unterbreitet hat«, und nein, es gehe auch nicht um dessen Privathaus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen