Werbung

MOSEKUNDS MONTAG

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

FREIE REDE

Schon immer hatte Herr Mosekund Redner bewundert, die mit der Kraft ihrer Worte eine große Menschenmenge fesseln konnten. Herrn Mosekund gelang das höchstens bei seinem Nachbarn. Er wollte die Kunst der freien Rede erlernen und las alle einschlägigen Ratgeberbücher. Nach der theoretischen Vorbereitung stellte er sich auf den Marktplatz und versuchte, eine Rede zu halten. Doch entweder versagte ihm die Stimme oder er versprach sich schon bei der Begrüßung oder er kam im dritten Satz unerwartet vom Thema ab. Am Ende einer deprimierenden Woche stellte er die Versuche ein und ging zu einer anderen Taktik über: Er kaufte sich eine Freisprechanlage.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!