Werbung

Unten links

Politische Figuren wie weiland Norbert Blüm (CDU) oder Josef Ertl (FDP) gehören vergangenen Zeiten an. Der eine war 16 Jahre lang Arbeitsminister, der andere 14 Jahre Landwirtschaftsminister. Sie galten als Experten auf ihrem Gebiet. Heute werden Minister an der Tauschbörse gehandelt: Der Innenminister wird Finanzminister, der Verteidigungsminister Arbeitsminister, der Wirtschaftsminister Verteidigungsminister. Und ein Reservehauptmann der Fallschirmjäger wird Minister für Entwicklungshilfe. Die Jobvergabe hat zunehmend weniger mit fachlicher Kompetenz zu tun und immer mehr mit Proporz und Postenschacher. Zuweilen aber auch mit erlernter Robustheit. Zu seinen Aufgaben als neuer Finanzminister meint Wolfgang Schäuble, es sei »ehrgeizig genug, die Schuldenbremse des Grundgesetzes einzuhalten«. Ehrgeizige Ziele werden gelegentlich auch verfehlt. Das erfuhr Schäuble bereits als Innenminister: Dessen Amtsziel musste es sein, das Grundgesetz überhaupt einzuhalten. jrs

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!