Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kaum Beweise – kein Tatverdacht

Alexandra R. Freitagabend überraschend aus U-Haft entlassen

(dpa/ND). Die mutmaßliche 21 Jahre alte Autobrandstifterin, Alexandra R., ist am Freitagabend in Berlin überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Gerichtssprecher Robert Bäuml bestätigte am Samstag einen Zeitungsberichtbericht. »Die bisherige Beweisaufnahme reichte nicht aus, um den dringenden Tatverdacht gegen R. zu begründen«, sagte Bäuml der dpa. Deshalb habe das Gericht beschlossen, sie aus der Untersuchungshaft zu entlassen.

Der Prozess gegen die 21-Jährige war der erste in Berlin, in dem es um eine politisch motivierte Autobrandstiftung ging. Noch ist er nicht zu Ende, am 3. November ist ein weiterer Termin festgesetzt. Sollten bis dahin keine belastenden Beweise gegen die 21-Jährige vorliegen, werde sie vermutlich freigesprochen, sagte der Gerichtssprecher.

Die Frau hatte seit Ende Mai in Haft gesessen. Das Gericht begründete die Verlängerung der Untersuchungshaft im August damit, dass sie wegen des zu erwartenden hohen Strafmaßes wohl ihren Ausbildungsplatz verlieren würde. Und kein fester Job erhöht die Fluchtgefahr. Die Rechtsanwältin von Alexandra R. hatte bereits im August die »Vorverurteilung« der Frau durch Politik und Medien scharf kritisiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln