Werbung

Kaum Beweise – kein Tatverdacht

Alexandra R. Freitagabend überraschend aus U-Haft entlassen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/ND). Die mutmaßliche 21 Jahre alte Autobrandstifterin, Alexandra R., ist am Freitagabend in Berlin überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Gerichtssprecher Robert Bäuml bestätigte am Samstag einen Zeitungsberichtbericht. »Die bisherige Beweisaufnahme reichte nicht aus, um den dringenden Tatverdacht gegen R. zu begründen«, sagte Bäuml der dpa. Deshalb habe das Gericht beschlossen, sie aus der Untersuchungshaft zu entlassen.

Der Prozess gegen die 21-Jährige war der erste in Berlin, in dem es um eine politisch motivierte Autobrandstiftung ging. Noch ist er nicht zu Ende, am 3. November ist ein weiterer Termin festgesetzt. Sollten bis dahin keine belastenden Beweise gegen die 21-Jährige vorliegen, werde sie vermutlich freigesprochen, sagte der Gerichtssprecher.

Die Frau hatte seit Ende Mai in Haft gesessen. Das Gericht begründete die Verlängerung der Untersuchungshaft im August damit, dass sie wegen des zu erwartenden hohen Strafmaßes wohl ihren Ausbildungsplatz verlieren würde. Und kein fester Job erhöht die Fluchtgefahr. Die Rechtsanwältin von Alexandra R. hatte bereits im August die »Vorverurteilung« der Frau durch Politik und Medien scharf kritisiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!