Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Rezension - Frühwarnzeichen

Dieser Ratgeber stellt individuelle Selbsthilfevarianten psychoerfahrener Menschen vor.

Es sind Erfahrungsberichte von Menschen, die in verschiedenen Formen von Psychosen betroffen sind, aber nicht länger passiv bleiben wollen: »Und immer wieder stellt sich für mich die Frage, was denn (m)eine Psychose ist, woher sie kommt und wie ich ihr entgegentreten kann. Kann ich ihr Auftreten steuern oder bin ich ihr hoffnungslos ausgeliefert?«, fragt sich beispielsweise eine der Patientinnen. Im ersten Teil des Buches teilen Betroffene ihre persönlichen Erfahrungen mit. Wolfgang Voelzke begreift seine Psychose mittlerweile als »einen Lösungsversuch meiner Persönlichkeit und meines Körpers, mit besonderen Belastungen bzw. besonderen inneren und äußeren Widersprüchen klarzukommen«. Andere bekämen Magengeschwüre oder Diabetes. Er sei auf seine Weise empfindsam und verletzbar.«

Strukturierte Hilfe, um eigene Selbsthilfemöglichkeiten zu entdecken, bietet der zweite Buchteil. Hier kommen professionell Tätige, Selbsthilfegruppen, aber auch wieder Betroffene zu Wort. Experten machen deutlich, wie wichtig es ist, sich mit der eigenen Krise auseinanderzusetzen, über Frühwarnzeichen oder die eigenen Ursachen von Stress nachzudenken. Es geht darum, die psychotische Erkrankung als zum eigenen Leben zugehörig zu akzeptieren. Der letzte Abschnitt bietet Hintergründe zum Thema an, eine Liste mit Frühwarnzeichen schult den Blick und soll das Spektrum der eigenen Aktivitäten erweitern helfen.

Elfi Schramm

Andreas Knuf, Anke Gartelmann: Bevor die Stimmen wiederkommen. BALANCE buch + medien verlag, 240 S., pb, 15,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln