Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Russe war's!

Der Killer ist ein Russe. Aha, das passt! Der Russe kommt aus Perm ... Perm? Keine Ahnung, irgendwo in Sibirien... Nicht ganz? Egal, aber so sind die da ...alle.

Und wie sind »die«, wenn sie hier sind? Als Deutsche »heimgeholt«, weil sie in die ach so christliche wie demokratische Wahlarithmetik passten. Bestenfalls »befördern« wir sie zu »Russlanddeutschen« oder »Deutschrussen«. Jetzt, denn für Nazi-Opa wären sie ewig nur »Iwans« geblieben.

Alex W. ist auch vielleicht irgendwie ein Opfer, doch vor allem ein Mörder. Das Gericht wird sachgerecht über niedere, vermutlich rassistische Gründe urteilen. So wie es einen Schulze, eine Frau Müller oder jemanden, dessen »fremden« Namen nicht einmal gewiefte Gerichtsreporter richtig schreiben, verurteilen würde.

Alle, die jetzt sagen, dass die Richter in Dresden unter gnadenlosem Druck stehen, haben Recht. Denn zu viele möchten jetzt politische und kulturelle Unbelehrbarkeiten simpel per Urteil überwinden. Was nicht geht! Das Gericht ist aufgefordert, auf der Basis deutscher Gesetze zu urteilen. Wenn es das tut, kann es nicht nur über die grausame Tat von Alex W. richten. Es muss unser gesellschaftliches Dasein bewerten. Alex W., der wurzellose Aussiedler, der Hartz-IV-Träumen vertraute und dessen Intellekt nur ausreichte, Naziparolen zu übernehmen, ist in seiner mörderischen Konsequenz eine Ausnahme. Untypisch ist er nicht. Und das hat nichts damit zu tun, dass er aus Perm kommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln