Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eastgate-Brücke in Marzahn wird verlängert

Senat springt mit 250 000 Euro für den zurückgetretenen Konzern Knorr-Bremse ein

  • Von Barbara Staacke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Verlängerung der Eastgate-Brücke über den S-Bahnhof Marzahn hinaus bis zum Wiesenburger Weg kann gebaut werden. Finanzstaatssekretärin Iris Spranger (SPD) sagte in einem Forum mit Anwohnern und Politikern zu, dass der Senat für den noch offenen Eigenanteil von 250 000 Euro einspringen werde.

Eigentlich sollte die Weiterführung der Brücke schon im Sommer 2008 gebaut sein. Die Verträge waren bereits vor zwei Jahren besiegelt. 90 Prozent der inzwischen um eine Million auf 2,5 Millionen Euro angestiegenen Baukosten wollte der Senat mit Mitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur finanzieren, zehn Prozent der Kosten die Knorr-Bremse AG übernehmen. Somit schien alles klar zu sein. Soweit der Stand von 2007. Doch mit Wechsel der Führungsspitze zog sich das Traditionsunternehmen aus dem Vorhaben zurück. Für das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf eine fa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.