Unterwegs in Wolkenkuckucksheim

Mit dem Arzt Philipp Rösler erobert die FDP das Bundesgesundheitsministerium

  • Von Jens Holst
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Von heute an wird der niedersächsische Mediziner Philipp Rösler an der Spitze des Gesundheitsministeriums stehen – zur Freude der FDP und vieler Kollegen. Allerdings regt sich schon erste Kritik an seinen politischen Vorstellungen.

Deutlicher konnte er kaum kundtun, wie unbedarft er den neuen Job antreten wird. Gesundheitsminister Philipp Rösler, zweifellos eine der größten Überraschungen im neuen schwarz-gelben Kabinett, verspricht, ein robustes Gesundheitswesen zu schaffen, das nicht alle zwei bis drei Jahre reformiert werden müsse. Klingt auf den ersten Blick gut, auf den zweiten aber lässt seine ebenso bereitwillig wie selbstbewusst zum Besten gegebene Aussage nur einen Schluss zu: Der Mann scheint von Gesundheitspolitik nicht die geringste Ahnung zu haben. Zumal er im gleichen Atemzug allen Ernstes behauptet, die CDU/CSU-FDP-Koalition würde das deutsche Gesundheitswesen verbessern, ohne es teurer zu machen.

Ballett im Haifischbecken

Der Wunsch nach »der großen Gesundheitsreform«, die ein für alle Mal ein überaus komplexes Politikfeld zuverlässig gestaltet, ist verständlich – leider aber ebenso realistisch wie die Quadratur des Kreises. Schon Norbert Bl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1265 Wörter (9168 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.